Wer trackt seine Ernährung und deckt alles zu 100% ab?

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von gorilla, 14. Juni 2017.

  1. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Langer Titel, der schon alles sagt.
    Wie ist das bei euch? Ich tracke bei Cronometer und mir fällt immer wieder auf, dass einzelne wenige Mikronährstoffe nur bei 80% liegen.
    Bekommt ihr das alles zu 100% ohne Supps hin (aussnahme B12 und Vitamin D)?
    Bei Tagesbedarf von 2600 kcal ist da eigentlich immer ein Abstrich, wenn man nicht 1kg Gemüse am Tag isst.
     
    #1
  2. Ottomane

    Ottomane Moderator Moderator*in

    Registriert seit:
    6. Aug. 2015
    Beiträge:
    1.148
    Zustimmungen:
    361
    Ich tracke nur zwischendruch. Was dabei rumkommt ist auch, dass tagweise einer oder ein paar Nährstoffe nicht auf 100% stehen, dann aber sind die an einem anderen Tag abgedeckt und ein paar, die auf 100% waren sind dann drunter.

    Ich sehe das "elastisch". Wenn man 3 Tage 100% oder drüber ist, heißen 1-2 Tage mit 50-80% nicht, dass man zwangsläufig ein chronisches Defizit hat und früher stirbt, sondern der Körper einfach aus der Reserve arbeitet und nur 50-20% ergänzen muss.

    Kurz- oder, je nach Nährstoff, mittelfristig was nicht 100% abdecken und dann später nachladen ist quasi wie bei einer kleineren Schnittwunde. Klar blutet man und der Schaden ist da, aber nach paar Tagen ists ohne Nachwirkung weg.
     
    #2
  3. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Gute Einstellung, bei RDA und Co ist ohnehin ein Sicherheitszuschlag drauf. Auf künstliche Vitamine zurückgreifen zum Abdecken habe aktuell kein Bock.
     
    #3
  4. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56
    Außerdem wer weiß schon ob die Empfehlungen zu 100% richtig sind.. jeder Mensch ist anders.. da kommen so viele Faktoren zusammen...
     
    #4
    illith und poweredbyplants gefällt das.
  5. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Sicher, aber an irgendwas muss man sich ja grob orientierten.
     
    #5
  6. TheVeganBanshee

    TheVeganBanshee

    Registriert seit:
    25. Jan. 2017
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    38
    Als ich begonnen habe mit der veganen Ernährung hab ich schon getrackt und war auch sehr genau. Aber alle Nährstoffe waren nicht zu 100% abgedeckt. Hab dann öfters mit Supps nachgeholfen! In letzter Zeit hab ich jedoch ein totales Tief. Hängt glaub ich mit Arbeits- und Ausbildungsstress zusammen.. ein bisschen abgenommen hab ich auch.. nicht das ich unbedingt ungesund esse, aber etwas zu wenig und definitiv viel zu wenig Gemüse. Werde also wieder ins tracken anfangen damit ich das in den Griff bekomme..
     
    #6
  7. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    196
    Muss man das wirklich? Wenn man das müsste, dann wären wir nicht hier (weil zumindest einer unser abertausend Vorfahren sicherlich an Nährstoffmangel zugrundegegangen wäre, oder sich zumindest weniger erfolgreich fortgepflanzt hätte).

    Aber aus einem unbändigen Willen (Zwang?) zur Selbstoptimierung legen wir uns das selbst auf, in dem Glauben dass unsere Lebensqualität dadurch besser würde (während in Wirklichkeit oft das Gegenteil eintritt, weil wir uns unser Luxusleben mit völlig irrelevanten, eingebildeten Problemen selbst zur Hölle machen).

    Vielleicht ist dieser psychologische Prozess irgendwie mit Allergien auf der körperlichen Ebene vergleichbar: Ein in unserer sagrotanblitzenden Ersten Welt völlig unterfordertes Immunsystem greift plötzlich harmlose Substanzen an, um sich Training zu verschaffen und nicht gänzlich wegzudegenerieren.

    Mag sein, dass die Hygienehypothese allergologisch nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit ist, aber im übertragenen Sinne steckt viel Wahres drin: Wer keine Probleme hat, der macht sich welche. Weil ein Leben ohne Probleme (lies: Herausforderungen) sinnlos ist.

    Umso wichtiger, sich nicht dem unterbewussten Autopiloten anzuvertrauen, sondern ganz bewusst auszuwählen, woran man sein Herz hängen will. Die Gewissheit, jeden Tag 100% RDIs erfüllt zu haben, wird einem auf dem Sterbebett kein großer Trost sein.

    [Rant mode off - dieses Wort zum Mittwoch ging vor allem an mich selbst]

    Nachtrag: Eine andere Erklärung wäre, dass man sich lieber an "Scheinproblemen" abarbeitet anstatt die wirklich wichtigen Dinge anzugehen, also eine verquere Art der Prokrastination. Was iss'es denn nun bei mir?
     
    #7
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2017
    dness und upgrade gefällt das.
  8. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Wahre Worte HV, die einen auf den Teppich zurückführen.
    Anders als ich es jetzt schreibe, habe ich mir gerade vorher ne Vitaminlutschtablette reingefahren:confused:
    Du hast recht, 1 Welt Probleme.
    Menschem im Knast in den USA gekommen echt keine ausgewogene Kost, einige Jungs sind da gut in Forum und gesund, vielleicht durch das tägliche Training.
    Im Gegenzug kann die Überdosierung mit Vitalstoffe zu Gesundheitsschäden führen. Studien belegen, dass eine längerfristige hochdosierte Gabe von Vitaminen, wie sie z.B. in der orthomolekularen Medizin praktiziert wird, zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen und die durchschnittliche Lebenserwartung verkürzen kann.
    Fettlösliche Vitamine wie Vitamin A und Vitamin K können sich im Körper anreichern und sind daher potenziell schädlich.
    https://www.arznei-telegramm.de/html/2008_12/0812123_01.html
     
    #8
  9. sly_785

    sly_785

    Registriert seit:
    30. Jan. 2017
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    39
    Wobei 1 kg Gemüse schnell weg ist...gerade als Veganer. Oder bin ich da jetzt falsch unterwegs?

    Bei mir sieht das circa so täglich aus
    Frühstück: 350g Broccoli mit Beeren in nem Smoothie
    Mittagessen: großer gemischter Salat
    Abendessen : 400g Spinat dazu noch Gemüsebratlinge und Süßkartoffeln
     
    #9
  10. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    196
    Ein hoch auf TK-Gemüse und Mikrowellen! Solange ich zuhause esse oder mir die Mahlzeit zuhause vorbereiten kann, ist mein Gemüsepensum kein Problem.

    Da ich aber rohes Gemüse schlecht vertrage, ist es "on the road" weniger einfach für mich. Da gibt es dann Dinge wie abgepackte vorgekochte rote Beete. Ansonsten finde ich die meisten Gemüsekonserven widerlich vom Geschmack her. Zum Glück kommt das nicht allzu oft vor...
     
    #10
  11. Obilan

    Obilan

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    83
    Schaffe ich leider selten. Mittags sind 500-750g dabei. Mehr ist im Moment nicht drin bei den Mahlzeiten die ich esse.
     
    #11
  12. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    27
    Muss gestehen, dass ich nur macros und kcal tracke. Vielleicht bin ich naiv , aber ich denke mir durch eine abwechslungsreiche Kost, was sowohl Obst und Gemüse angeht, werde ich schon alles abdecken.

    Lg
    Sara
     
    #12
    Obilan gefällt das.
  13. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Ist ja auch meistens so, wenn genug Gemüse und Obst (>1kg) gegessen wird.
     
    #13