Vitamin D - viel Rauch um Nichts?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von gorilla, 13. Feb. 2017.

  1. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Hier die Datenlage vom BfR bewertet. Fazit: Vitamin D Supps für alte Menschen ohne Zugang zur Sonne, empfehlenswert. Sonst eher ungewiss, bis möglich gesundheitsgefährdend (siehe Pankreaskrebs).

    [​IMG]
     
    #1
  2. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
  3. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56
    Also ich denke schon, dass Vitamin D oft ein Problem darstellt. Kenne viele Leute in meinem Umfeld, die immer ausgerechnet einen Vitamin D Mangel haben (speziell im Winter). Ich selbst hatte als Kind jahrelang offene Hände und wusste nie was die Ursache ist. Nun habe ich herausgefunden, dass es wohl ein massiver Vitamin D Mangel war (wurde mir von 2 Ärzten und einer Apothekerin bestätigt, dass das die Ursache wohl gewesen ist). Seit ich Vitamin D suppe hatte ich nie wieder diese Beschwerden. ;-)
     
    #3
  4. Obilan

    Obilan

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    83
    Empfohlen wird rauszugehen, aber das bringt hier doch nichts.
     
    #4
  5. JanaFlauschata

    JanaFlauschata

    Registriert seit:
    28. Aug. 2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    6
    Hmm, den “guten Vitamin D-Status“ muss man ja auch erstmal erreichen.
    Ich supplementiere eigentlich reichlich Vitamin D (so hatte ich gedacht) und doch ist der Wert im Winter wieder fast unter die Grenze gefallen.
    Aber vielleicht verstehe ich die Aussage auch nicht ganz. Werden auch negative Folgen vermutet bei Supplementierung ohne dass ein hohe Wert erreicht wird.

    Persönliche Beobachtung bei mir und meinem Mann zeigen auf jeden Fall, dass die Auswirkung von Vitamin D auf die Psyche auch nicht zu unterschätzen ist.
     
    #5
    Fussel und Obilan gefällt das.
  6. Fussel

    Fussel

    Registriert seit:
    31. Mai 2016
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    23
    Studien zeigen sogar, dass die Vitam-D-Rezeptoren bei Depressionen und der SAD (Seasonal Affective Disorder) betroffen sind.
    Hier (http://bjp.rcpsych.org/content/bjprcpsych/202/2/100.full.pdf) ist zum Beispiel die Rede vom Beitrag zur Serotoninausschüttung und allgemeinen neurologischen Funktionen.

    Wenn man durch's Rausgehen allein Vitamin D synthetisieren möchte, müssten mindestens 30 % der Hautoberfläche freiliegen. Außerdem darf *keine* Sonnencreme aufgetragen werden und es dürfen keine Hautreizungen durch UV-Einstrahlung vorliegen, sonst wird die Produktion sofort zurückgefahren. Insofern ist es für Nordeuropäer praktisch nicht machbar, für den Winter ein Vitamin D-Depot anzulegen, außer mit 2 Monaten Südseeurlaub.

    Und was den Pankreaskrebs betrifft: Vitamin D ist fettlöslich und wird durch ein Enzym aus dem Pankreasgewebe von der Form 25-Hydroxy in 1,25-Dihydroxy umgewandelt. Außerdem heißt es hier im Ärzteblatt von 2006, dass prospektive Studien umgekehrte Zusammenhänge (mehr Vitamin D gleich weniger Pankreastumore) festgestellt haben: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/25663
    Auffallend ist ja wohl auch, dass Nordeuropäer wesentlich häufiger an Pankreaskrebs erkranken.

    Welche Studien zitiert denn die DGE zur Steigerung des Pankreaskrebsrisikos durch Vitamin D?
     
    #6
  7. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56