Slow-Cut mit moderatem Defizit

Dieses Thema im Forum "Foodlogs" wurde erstellt von sara.florentine, 21. März 2017.

  1. NazgShakh

    NazgShakh

    Registriert seit:
    13. Aug. 2015
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    83
    Mahlzeiten weglassen ist eigentlich kein Problem, ich sags immer wieder, intermittierendes Fasten funktioniert wunderbar.

    Aber warum machst du dir so einen Stress? Hast du halt mal einen Tag zu viel gegessen, ist doch nicht schlimm, machen wir doch alle. Würde einfach nur ganz normal weiter machen.

    Wenn unbedingt nötig, kann man - für den Kopf - auch einfach 20min moderat aufs Ergometer oder so :schlaumeier: Nur nicht, um sich selbst zu bestrafen.
     
    #21
    upgrade gefällt das.
  2. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    191
    Einfach ein Eat Stop Eat Tag einlegen und Morgen nach 24 Stunden ganz normal weitermachen ;)
     
    #22
    upgrade gefällt das.
  3. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Danke für eure Tipps.
    Habe mich für das Fasten entschieden. Mal sehen ob 20-24 Stunden, sowas in dem Rahmen.
    Das Workout ging überraschend gut, trotz Fresskoma. Nach 3 Stunden wieder bewegungsfähig gewesen und isoliert Beuger/ Glute trainieren. Hatte ganz schön lange Kraft, daher geh ich mal davon aus, dass viel der Nahrung in meine Glycogen Speicher gepumpt wurde, weil die ja eh leer waren.

    Wahrscheinlich muss ich echt bisschen aufpassen, mir nicht ne Essstörung anzueignen, aber im Moment seh ich es als hartnäckiges diäten. Zumal morgen brunchen (mit Buffet omnomnom, das wird auch üppig) und Sonntag Essengehen & Kuchen mit Muttern ansteht.

    Danke für euer Feedback

    Sara
     
    #23
  4. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Eben das Fasten gebrochen und erstmal 250 g Wassermelone, 125 g Heidelbeeren und Protein-puffed Pancakes gegessen.
    Für die Pancakes:
    3 EL Reis Protein, Cinnamon Roll ~ 30 g
    2 EL Vollkorn-Weizenmehl
    0.5 EL Ei-Ersatz (Lupinenmehl)
    einen halben Teelöffel Backpulver, etwas Süßstoff
    - alles mit Wasser anrühren, bis es einen geschmeidigen Teig gibt. Im vorgeheizten Backofen (220 °C O/U-Hitze) backen, bis die fluffig und etwas angebräunt sind. Stapeln, Beeren & Melone drüber werfen.. Omnomnom.


    Macht: 350 kcal, 48 g KH, 31 g Protein, 3 g Fett.


    Jetzt geht es dann zu meinen Eltern, vorgezogener Muttertag feiern. Dafür hab ich einen Raw Cashewkern Oreo Cheesecake "gebacken". kcal und co nicht mehr trackbar ^^ haha. Heute Abend dann noch zum Italiener <3

    Lg und ein schönes Wochenende euch!
     
    #24
    Furor Veganicus gefällt das.
  5. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Eigentlich war ja mein Plan heute, 2 kg Bananen zu essen - dann bin ich heute früh aufgewacht und hatte doch kurzzeitig bisschen Bedenken, 3 Jahre nicht mehr auf die Schüssel zu können ^^ (zumal ich vorgestern Abend eh noch Kichererbsen eingeweicht hatte, und die eigentlich gekocht werden wollten).

    Entsprechend gibt es heute:
    100 g Broccoli roh, 100 g Datteltomaten (beides zum Snacken zwischendurch)

    150 g getrocknete Kichererbsen (eingeweicht)
    300 g Kartoffeln, gewürfelt
    1 Bund Frühlingszwiebeln
    Die drei Sachen ohne Fett in einer gut beschichteten Pfanne angebraten, mit Kreuzkümmel, a shitload of Chili und Paprika, wie auch Salz und Pfeffer gewürzt. Klingt langweilig, ist es vielleicht auch. Aber eine Menge Essen

    Und dazu, um meinen gekauften Bananen treu zu bleiben, noch 6 Bananen (die ich mal mit à 120 g getrackt habe).
    Macht bis dato / bis zum Training und danach folgende Bilanz:

    1419 kcal; KH 256,4 g; Protein 44,9 g; 10.5 g Fett - Vice versa 79/14/7 (KH/Protein/Fett). Da ich noch ~ 400 kcal offen habe, wirds nach dem Training wohl noch was in Richtung 100 g Heidelbeeren, bisschen Datteln, Wassermelone geben, bis der Topf voll ist.

    Glg
     
    #25
  6. Ottomane

    Ottomane Moderator Moderator*in

    Registriert seit:
    6. Aug. 2015
    Beiträge:
    1.037
    Zustimmungen:
    300
    Kein Vertrauen in die Bananen ...

    [​IMG]
     
    #26
    sara.florentine gefällt das.
  7. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Arme kleine Banane.. eigentlich wärs ja nen guter Joke gewesen.. aber mmh?! :-P
    Kann ich ja morgen machen.. Verstopfung wäre halt echt nicht so nett, zumal ich erst nach Myanmar ne Gastritis hatte (Danke Chili Eintopf..^^), entsprechend froh bin, dass gerade alles im Lot ist
     
    #27
  8. Ottomane

    Ottomane Moderator Moderator*in

    Registriert seit:
    6. Aug. 2015
    Beiträge:
    1.037
    Zustimmungen:
    300
    Wieso eigentlich Verstopfung? Ich hatte bisher immer nur gelernt, dass Bananen regulierend wirken, also sowohl bei Durchfall als auch Verstopfung helfen.

    Edit: Gerade bissl Internet überflogen. Mal wieder so eine Sache die nicht wirklich klar ist. Aber diverse Kliniken haben Bananen als stopfend in ihren Richtlinien. Hmmm.
     
    #28
  9. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Schon stuhlregulierend, wenn man auf die Flüssigkeitszufuhr achtet. Wenn man aber wirklich bei 2kg bananen und dem anfallenden Pektin nicht genug trinkt, und bei 2kg ists schwer abzuschätzen, dann ist Schicht.
    Von meinem Dafürhalten als Lebensmittelchemikerin müsste der ganze enthaltene Zucker (ob nun mono /di/oligosaccharide) hygroskopisch im Darm wirken und den Fäces aufweichen /geschmeidig machen. Die löslichen Pektine stehen dem bei nicht ausreichender Flüssigkeitszufuhr entgegen, wenn man das aber einhält: go for it!
     
    #29
  10. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Ach und die nächsten Tage gibt es irgendwann selfmade Kimchi. Hatte noch einen Chinakohl übrig..
    Dazu:

    Einen Chinakohl ausreichend salzen, zwischen den Blätern, in eine Schüssel geben, mit Wasser auffüllen, sodass er bedeckt ist.
    3 Stunden ziehen lassen, Wasser austauschen, nochmal eine Stunde in Salzwasser ziehen lassen, Wasser austauschen, und nochmals eine Stunde ziehen lassen. (Sprich 3 Stunden, 1 Std, 1 Std.; viel Salz, Wasser immer abgießen).

    Parallel dazu eine Paste aus Salz, Pfeffer, kiloweise Chilipulver, Doenjang Paste (Asia Markt, irgendwo muss das Umami herkommen, wenn nicht durch Fischsoße), klein gehacktem Apfel (grün/Granny smith), 10 Knoblauchzehen klein gehackt, etwas Zucker/Agavendicksaft. Mengen nach gutdünken.

    Kohl abwaschen, einen Bund Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und dazu geben, die Paste zwischen die Blätter streichen (Pinsel, behandschuhte Hände --> Chili an den Fingern) und so dass alles gut bedeckt ist. Alles zusammen in ein verschließbares Gefäß geben, und zusammendrücken (Luft muss entweichen), Deckel druff.

    Das so 48 Stunden bei Raumtemperatur wild-fermentieren lassen, danach in den Kühlschrank und dort hält es sich 2-4 Monate.

    Hab das Ganze voriges Jahr mal im large scale (4 kg) gemacht, und dann 3 Monate davon genascht.
     
    #30
  11. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Eben die erste Hälfte der Kartoffeln mit Kichererbsen gegessen, dazu den Broccoli & Tomaten... die beiden Bananen hinterher musste ich mir ganz schön reindrücken Oo Hätte ich nie erwartet.
    Gerade mal gute 600 kcal bis hieher OO wie sol der Tag nur enden, damit ich auf die 1800 kcal komme ^^ hihi
     
    #31
  12. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Mein Essensplan bis abends:

    250 g Kartoffeln, ungeschält, geviertelt und in Salzwasser gekocht
    mit 2 kleinen Zwiebeln ohne Fett angebraten, mit gehackter Petersilie, Koriander, Paprikapulver, Chilipulver, Salz & Pfeffer gewürzt. Dazu gibt es 75 g Kichererbsen in Tomatensugo, gewürzt mit Kreuzkümmel (Ist nur eine Portion, hab das im large-scale mal gekocht.. und portionsweise eingefroren). Sozusagen als Soße.

    Gestern Abend hatte ich mir noch aus 500 g Spargelspitzen eine Spargelsuppe gemacht. Davon gibt es heute die zweite Hälfte. Dafür die "trockenen" Enden der Spargelspitzen abschneiden (die Spitzen selbst müssen nicht geschält werden), in 1 L Wasser kochen, abgießen (Sud auffangen). Den gleichen Topf hernehmen, einen Esslöffel Mehl anbräunen, mit dem zuvor gewonnenen Sud ablöschen, die Spargelspitzen hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss (gerieben), etwas Zitronenzesten und frischem Schnittlauch würzen.

    Zum knabbern gibts ne grüne Paprika, Broccoli (~ 100 g each).

    Als Snack zwischendurch 50 g overnight oats, in Wasser eingeweicht. Dazu 2 Bananen.

    Macht bis abends 922 kcal KH 162,5 g, Protein 31,6 g, Fett 8.4 g

    Danach wirds tricky, wir haben Mädelsabend (@ Topmodel gucken), und ich wollte Carbonara machen (Räuchertofu in Mandel- oder Cashewmus Soße... ^^ das is halt high carb/high fat ^^).

    Glg
     
    #32
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2017
  13. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Bananen Pfannkuchen (HCLF):

    - 1 reife Banane mit der Gabel zerdrücken (110 g)
    - 40 g gemahlene Haferflocken (bspw. Instant Oats, falls ihr nicht mahlen wollt)
    - 1 gestrichener Teelöffel Backpulver
    - Prise Salz, gute Prise Zimt
    - Wasser, bis es einen geschmeidigen Pfannkuchenteig gibt.

    Pfanne auf niedriger - mittlerer Hitze (bei mir war es 1.5 von 3) vorheizen, den Teig in die Pfanne geben und erstmal eine zeitlang braten lassen (sonst zerfällt der Teig, da er ziemlich lange braucht, bis er durch ist, aber keine Angst, bei einer guten Pfanne, löst sich der Teig irgendwann automatisch), wenden, fertig.

    Nährwert für die Portion:
    250 kcal, 47 g KH, 7 g Protein, 2 g Fett
     
    #33
    dness gefällt das.
  14. sara.florentine

    sara.florentine

    Registriert seit:
    20. März 2017
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    16
    Guten Morgen,

    Heute früh dachte ich mir "Mmh das MyP Vegan blend is echt ekelig.. Aber wegschmeißen geht auch nicht.. Mmh also backen? Mist keine Schokolade da, kein Kakaopulver nix.."
    Da fiel mir Schokoladen Puddingpulver in die Hände.
    1 Scoop (30 g) vegan blend
    1 Beutel Schokoladen Puddingpulver (37 g)
    1 Teelöffel Backpulver
    1 Esslöffel Weizenmehl 1050
    1 Teelöffel Zimt
    Zuckeraustauschstoffe oder Süßungsmittel nach Bedarf (in meinem Fall wärs flüssiger Süßstoff).
    Mit Wasser zu einem geschmeidigen Teig führen (werden etwa 150-200 ml gewesen sein) - das merkt man schon, wenn die Konsistenz des Teigs ist, wie die nun mal üblicherweise so ist...

    Das alles in Muffinformen füllen und bei 180-200 C etwa 10-12 Minuten backen.

    Waren echt lecker und fluffig, schokoladig. Dazu gab's Himbeeren und Heidelbeeren.. Omnomnom
     
    #34
    VegPenguin gefällt das.