Schwarzkümmelöl enthält DHA/EPA!?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von human vegetable, 17. Juni 2017.

  1. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    195
    Nach dieser Analyse enthält irakisches Schwarzkümmelöl insgesamt 8% der langkettigen, bioaktiven o3-Fette DHA und EPA: http://docsdrive.com/pdfs/academicjournals/rjmp/0000/18102-18102.pdf

    Damit wäre es praktisch möglich, die gängigen RDIs für langkettige o3-Fette hierüber komplett abzudecken: Um 0,5 g/d aufzunehmen, müsste man täglich nur ein bis zwei Teelöffel davon schlucken, oder etwa 15-20 g gemahlene Samen (bei einem angenommenen Fettgehalt von 30%).

    Teure o3-Supps aus Algenöl wären somit hinfällig.

    Der Haken: Im Netz findet man noch etliche weitere Analysen von Schwarzkümmelölen anderer Herkunft, und diese geben keine Hinweise auf langkettige o3-Fette.

    Also weiß man wieder mal nicht genau, woran man ist. Hoffentlich gibt es bald mehr Erkenntnisse dazu, bei dem aktuellen o3-Hype könnte man den mainstream so vielleicht eher vom Fischessen abbringen.
     
    #1
  2. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.249
    Zustimmungen:
    256
    Puh. Gibt es speziell zu irakischem Schwarzkümmel noch andere Analysen? Es wäre natürlich grundsätzlich chemisch möglich, aber ökologisch unplausibel (vgl Notwendigkeit zur Membranfluidität in kaltem Wasser versus warme Luft :D ). Oder weiß jemand was über die ursprüngliche Verbreitung kultivierten Schwarzkümmels? Ist das im Irak grundsätzlich die selbe Pflanze wie anderswo oder was ganz eigenes?
     
    #2
  3. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.249
    Zustimmungen:
    256
    Zuchtbedingter Atavismus vielleicht?
     
    #3
  4. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    195
    Googeln nach Kombinationen wie "nigella dha" bringt keine gescheiten Ergebnisse. Keinen Plan, wo man zusätzliche Belege auftreiben könnte.

    Gibt es überhaupt irgendwelche Landpflanzen, die bekanntermaßen DHA/EPA enthalten? Wenn nicht, dann wäre das ein starker Hinweis dafür, dieser einzelnen Analyse zu misstrauen.

    Alternativ: Weiß jemand genauer, wie solche Analysen ablaufen? Würde im Rahmen einer solchen Untersuchung überhaupt routinemäßig auf Vorhandensein von DHA/EPA getestet, oder kann es sein, dass ansonsten einfach noch niemand auf die Idee gekommen ist, danach in Schwarzkümmel zu suchen? Dann wären die anderen Analysen ohne diese Fette natürlich weniger aussagekräftig.
     
    #4
  5. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.249
    Zustimmungen:
    256
    @sara.florentine Was sagst du? Mit den Analysen kenne ich mich nicht aus.

    Gerade EPA ist in quasi jedem Lebewesen vorhanden, allerdings meist in lang nicht so hohen Konzentrationen. DHA wird (in relevanten Mengen) quasi nur über Algen synthetisiert und mit der Nahrungskette angereichert.
     
    #5
  6. Andre88

    Andre88

    Registriert seit:
    7. Aug. 2015
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Jetzt auch für alles andere zu nutzen ;-)
     
    #6