Omega 6???

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von gorilla, 19. März 2021.

  1. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    217
    Bei Omega 6 gibt es ja die Meinung von gesund, neutral, bis für alle Zivilisationskrankheiten verantwortlich.

    Hier ein Artikel von Havards Department of Nutrition.
    Ganz so dumm kann es ja nicht sein.

    Omega 6 besser als sein Ruf


    Es gibt zwei Familien mehrfach ungesättigter Fette, die Omega-3- und die Omega-6-Fette. Die Vorteile von Omega-3-Fetten sind bekannt. Sie schützen das Herz, sie lindern Entzündungen und sie hemmen die Bildung gefährlicher Gerinnsel im Blutkreislauf. Sie senken auch den Gehalt an Triglyceriden, der häufigsten Art von fetttragenden Partikeln im Blut.

    Omega-6-Fette, die hauptsächlich aus pflanzlichen Quellen stammen, sind essentiell und gesundheitlich vorteilhaft. Sie senken das schädliche LDL-Cholesterin und steigern das schützende HDL. Sie helfen, den Blutzucker in Schach zu halten, indem sie die Insulinsensitivität des Körpers verbessern. Diese Fette genießen jedoch nicht den gleichen guten Ruf wie Omega-3-Fette. Die Hauptbeschuldigung gegen Omega-6-Fette besteht darin, dass der Körper die Linolensäure in eine andere Fettsäure namens Arachidonsäure umwandeln kann. Arachidonsäure ist ein Baustein für Moleküle, welche Entzündungen, Blutgerinnung und Verengung fördern können. Die Kritiker argumentieren, dass wir unsere Aufnahme von Omega-6-Fetten reduzieren sollten, um das Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 zu verbessern. "Unsinn", sagt die American Heart Association (AHA). In einem zwei Jahre dauernden wissenschaftlichen Gutachten sagen neun unabhängige Forscher, dass Daten aus Dutzenden von Studien die kardiovaskulären Vorteile des Verzehrs von Omega-6-Fetten belegen. "Omega-6-Fette sind nicht nur sicher, sondern auch für Herz und Kreislauf von Vorteil", sagt der beratende Koautor Dr. Dariush Mozaffarian. Es stellt sich heraus, dass der Körper sehr wenig Linolensäure in Arachidonsäure umwandelt, selbst wenn Linolensäure in der Nahrung reichlich vorhanden ist. Die AHA-Gutachter stellten fest, dass der Verzehr von mehr Omega-6-Fetten keine Entzündung auslöste. Stattdessen reduzierte der Verzehr von mehr Omega-6-Fetten entweder die Entzündungsmarker oder ließ sie unverändert. Viele Studien zeigten, dass die Rate an Herzerkrankungen mit steigendem Verbrauch von Omega-6-Fetten sank. Eine Metaanalyse von sechs randomisierten Studien ergab, dass das Ersetzen von gesättigten Fettsäuren durch Omega-6-Fette das Risiko für Herzinfarkte und andere koronare Ereignisse um 24% senkte. Ein separater Bericht, der im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde und die Ergebnisse von 11 großen Kohorten zusammenfasste, zeigte, dass das Ersetzen von gesättigten Fetten durch mehrfach ungesättigte Fette (einschließlich Omega-6- und Omega-3-Fette) die Herzkrankheitsraten stärker senkte als das Ersetzen durch einfach ungesättigte Fette oder Kohlenhydrate.

    Die neuesten Ernährungsrichtlinien fordern den Verzehr von ungesättigten Fetten wie Omega-6-Fetten anstelle von gesättigten Fettsäuren. Die AHA empfiehlt zusammen mit dem Institute of Medicine, 5% bis 10% Ihrer täglichen Kalorien aus Omega-6-Fetten zu gewinnen. Für jemanden, der normalerweise 3000 Kilolalorien pro Tag zu sich nimmt, bedeutet das bis zu 33 Gramm.

    Die meisten Menschen in der westlichen Welt essen mehr Omega-6-Fette als Omega-3-Fette, im Durchschnitt etwa zehnmal mehr. Eine geringe Aufnahme von Omega-3-Fetten ist nicht gut für die kardiovaskuläre Gesundheit, daher ist es eine gute Idee, die beiden in ein besseres Gleichgewicht zu bringen. Aber tun Sie dies nicht, indem Sie gesunde Omega-6-Fette reduzieren. Fügen Sie stattdessen einige zusätzliche Omega-3-Fettsäuren, durch Leinöl, Hanföl, Walnüsse oder pflanzlichen EPA/DHA (aus Algen) hinzu.

    https://veganmed.blogspot.com/?m=1

    Quelle: https://www.health.harvard.edu/newsletter_article/no-need-to-avoid-healthy-omega-6-fats
     
    #1
  2. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    217
  3. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    217
    Lese ich gerade in einem Vorschaubuch, Werde wieder Mensch.

    "Omega-6-Linolsäure wird in der Leber mit Hilfe von Enzymen (CYP2C9) in aktive Giftstoffe (LT und LTD) umgewandelt. Diese Substanzen aktivieren das Immunsystem durch einen intrazellulären Botenstoff (NF-kB) und können zum programmierten Zelltod (Apoptose) führen, der im ganzen Körper große Schäden verursachen kann."

    What the fuck?!?
     
    #3
  4. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    217
    Könnte mich über so undifferenzierte Laienbücher immer wieder aufregen:

    Die wissenschaftliche Datenlagen:

    "In summary, the AHA supports an omega-6 PUFA intake of at least 5% to 10% of energy in the context of other AHA lifestyle and dietary recommendations. To reduce omega-6 PUFA intakes from their current levels would be more likely to increase than to decrease risk for CHD."
    https://www.ahajournals.org/doi/full/10.1161/CIRCULATIONAHA.114.012534

    Bei 3000 kcal sind 10% 300 kcal und 33g Omega 6.

    "Eine hohe Zufuhr von bis zu 20 Prozent der Gesamtenergie ist nach den bisherigen Daten sicher, betont die AHA."
    https://www.iww.de/mr/archiv/ernaeh...er-hohe-zufuhr-von-omega-6-fettsaeuren-f55402

    Das wären sogar 66g LA.
     
    #4
  5. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    217
    HV Interesse am Thema?
     
    #5
  6. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    217
    #6
  7. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    821
    Zustimmungen:
    197
    Kann dazu schwer allgemeine Weisheiten abgeben, weil mein eigener Körper mir seltsame Signale sendet: Immer wenn ich Leinsamen, Chiasamen und andere pflanzl. Omega-3 Quellen regelmäßig zu mir nehme (Größenordnung 30 g/d), kriege ich Probleme mit trockener und extrem rissiger Haut. Algenölkapseln machen mir aber seltsamerweise keine Probleme - also ist der Übeltäter wohl speziell ALA.

    Aus tief verwurzelter 90s Fett Paranoia versuche ich, den Fettanteil in meiner Ernährung relativ niedrig zu halten, so Richtung McDougall-Kost. Fette Produkte esse ich strategisch in kleinen Mengen in der Hoffnung auf bestimmte gesundheitliche Vorteile (z. B. verschiedene Samen, Kerne und Nüsse, ganze Oliven). Öl meide ich völlig.

    Insofern ist die Fett-Diskussion für mich im Moment nicht relevant - das Thema ist für mich abgeschlossen.
     
    #7
  8. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    217
    Interessant...rissige Haut durch Omega 3 bzw. ALA.
    Ja, schade das keiner Mitdiskutieren will.
    Wenn ich Fett hochschraube, sind da automatisch auch Öle dabei und Omega 6.
    Wie können die Meinungen nur so konträr sein?
    Von "gesund, achte nur auf die Ratio" bis "gefährlich, oxidiert, entzündet dein Körper, bringt dich um!"
     
    #8
  9. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    821
    Zustimmungen:
    197
    Bei dieser Fett-Diskussion kommt es mir so vor, dass generell der Art des Fetts zu große Bedeutung beigemessen wird, und dem Lebensmittel, in dem es verzehrt wird, zu wenig.

    Analogie Fruchtzucker - als Zusatzstoff in junk food schädlich, in Obst (zumindest in Maßen genossen) unbedenklich.

    Ähnlich auch bei o6-Fett: Ob das als raffiniertes und desodoriertes Pflanzenöl oder z. B. in ganzen Kürbis- oder Sesamsamen verzehrt wird, wird so ganz unerheblich auch nicht sein.
     
    #9