Makrobiotic Diet verbessert Diabetes Typ 2 - lesenswert

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von gorilla, 27. Jan. 2017.

  1. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Die Überschrift sagt alles

    [​IMG]
    Lässt sich sehen

    [​IMG]
    Studie siehe Posting Nr 3
     
    #1
    Zuletzt bearbeitet: 28. Jan. 2017
  2. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.360
    Zustimmungen:
    302
    Diabetes II ist übergewichtsassoziiert. Im Zweifelfall hilft ALLES, wodurch die Leute abnehmen. Da braucht man jetzt nicht mit makrobiotischem blabla zu argumentieren, es gibt identische Studien für jede zweite Diätform.

    Btw: Studien verlinken statt "carbsanity" (klingt dezent unneutral) wirkt seriöser.
     
    #2
    illith gefällt das.
  3. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Wie du siehst, sind beide Gruppen im Defizit und somit auf Diät. Aber die Makrobiotic Bla Bla Diet oder man könnte auch Vegan Low Fat sagen, bringt bessere Resultate.

    Studie, siehe Anhang
     

    Anhänge:

    #3
  4. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.360
    Zustimmungen:
    302
    Ich kann durchaus lesen. Allerdings: Mit unterschiedlichen Makros und mehr tierischen Lebensmitteln (und vermutlich Öl) ist anzunehmen, dass die Kalorienresorption der Kontrollgruppe signifikant besser/effizienter/whatever ist. Insofern vergleicht die Studie halt trotzdem Äpfel mit Birnen. Versteh mich nicht falsch, ich rate ja nicht von der MBD ab, aber wenn man die Aufnahme nur nach dem Brennwert der Lebensmittel, nicht aber nach der Resorbierbarkeit des chemisch gebundenen Brennwerts korrigiert, kommen trotzdem unterschiedliche Mengen Energieträger an. Wo ich einen größeren Vorteil der MBD im Vergleich zur MTD sehen würde wären die zu erwartenden Ergebnisse ohne Kalorienkontrolle im Vergleich: durch relativ energiearme Lebensmittel, mehr Ballaststoffe etc sollte der Sättigungseffekt (auf die Kalorienmenge bezogen) früher eintreten. Was allerdings an der MBD negativ zu bewerten hinsichtlich ihrer therapeutischen Eignung ist, dass die Adherence vermutlich ziemlich niedrig wäre.
     
    #4
  5. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56
    Wollte zwar irgendwann ein eigenes Thema dazu erstellen aber hier passt es vll auch ganz gut.

    Nach nun vielen Monaten an Recherche welche Makro Verteilung denn nun wirklich empfehlenswert ist und ob nun Carbs oder Fats böse oder gut sind.. bin ich zu einem Schluss gekommen. Es kommt drauf an ;-)

    Ich würde NIEMALS auf irgend einen High Carb Guru hören der versucht seine Bücher und Systeme zu verkaufen.. da wird bei Studien NIE differenziert betrachtet sondern das bekannte Cherry Picking betrieben. Gleiches gilt natürlich für die Paleo/Atkins Fraktion.

    Fett ist nicht Böse und Carbs nicht das aller wichtigste. Genau genommen ist Protein und Fett essentiell und Carbs nicht unbedingt. Heißt natürlich nicht, dass Carbs nicht berechtigt sind. Gerade wir Pflanzenfresser konsumieren automatisch nunmal einen Großteil unserer Kcal über Carbs aber dann zu sagen, es sollen gleich 80% sein ist Schwachsinn. Lieber ausgewogen über so unverarbeitete Produkte wie möglich und abwechslungsreich. Auch gesättigte Fette sind per se nicht schlecht. Kokosfett hat viele positive Auswirkungen und es gibt auch unter den Veganern viele Befürworter von dem Konsum gesättigter Fette. Das O3 zu O6 Verhältnis sollte natürlich auch beachtet werden, schon klar. Und falls jemand wirklich Zahlen braucht würde ich einen 40/30/30 weitaus sinnvoller ansehen als 80/10/10. Wie gesagt unter der Voraussetzung aus welchen Quellen man die Makros hier bezieht. Aber ein Sportler wird bei 1,4-1,8 Gramm Protein ABSOLUT keine Probleme bekommen, auch wenn das so oft behauptet wird und Low Fat ist für viele oft nicht optimal (Hormone) usw.. Auch braucht jemand, der ziemlich wenig Sport macht und fast null aktiv ist weniger Carbs als ein Sportler. Aber wie gesagt das Ganze ist nicht so einfach zu beurteilen weil immer viele Faktoren mitspielen. Um das Ganze nochmals kurz zusammenzufassen bzw. auf den Punkt zu bringen--> vergesst High Carb, Low Carb, %-Angaben, Gurus&Ärzte (meist auch Verkäufer).. !!!
     
    #5
    Furor Veganicus gefällt das.
  6. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Glaube ich nicht, dass was an den Hemmstoffen nicht verwertet wird, hat die andere Gruppe aufgrund der postprandialen Thermogenese der Proteine "verschwendet", sodass es letzendlich aufs gleiche rauskommt.
    Es müssen demnach anderen Mechanismen mitwirken, die nicht einfach nur aufs Kalorien Input Output abzielen. Das ist übrigens die bekannte Arroganz in der aktuellen "Ernährungsmedizin", welche die heilende Wirkung unserer Nahrung nicht erkennt bzw. erkennen will.
     
    #6
    Zuletzt bearbeitet: 28. Jan. 2017
  7. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Wenn man sich die aktuelle Datenlage anschaut, kommt man aber nicht zu dem Ergebnis. Ganz im Gegenteil hat Kokosöl ähnliche Probleme wie gesättigtes Fett aus Tierprodukten.
    Die Laurinsäure in Kokosfett führt zu einer Erhöhung des HDL-Cholesterins, was gut ist, andere enthaltene Fettsäuren erhöhen jedoch das LDL-Cholesterin, was ungünstig für die Blutfettwerte ist.
    Ab und zu für den Geschmack oder für die Haut, aber in der Ernährung sehe ich keine gesicherten Vorteile.
     
    #7
  8. xoxo

    xoxo

    Registriert seit:
    7. Juli 2016
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    Protein ist auch niedrig. Nicht zu unterschätzen.
     
    #8
  9. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Kommt drauf an, eine 50kg Frau käme auf über 1g je Kg Körpergewicht.
    Wichtiger ist ohnehin die Zusammensetzung und nicht die Quantität.
     
    #9
  10. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56
    Quelle? Und nein, Quellen von veganen High Carb Ärzten zählen nicht ;-)
     
    #10
  11. illith

    illith Administrator Admin Moderator*in

    Registriert seit:
    20. Sep. 2014
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    160
    mind2elaborate?
     
    #11
  12. Davidson77

    Davidson77

    Registriert seit:
    27. Jan. 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe mich mal bekehren lassen und bin von vegetarisch voll auf makrobiotisch umgestiegen bis mir die Augen aufgingen da mein sogenannter Lehrer gerne das predigte was er sehr gern selber ass. Wie dem auch sei nach 6 Monaten ging mein Zahnfleisch zurück und Allergien die ich vorher nicht hatte kamen zum Vorschein. Logischerweise mein Makrobiotischer Ausflug war damit beendet.

    Im Unterschied zu meinen Lehrern habe ich die Lehre voll befolgt.
     
    #12
  13. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    #13
  14. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56
    Sorry aber das sind für mich generell keine zuverlässigen Quellen aber jeder muss das für sich selbst entscheiden! ;-)

    Das Video passt hier zufällig ganz gut rein -->
     
    #14
  15. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Das DGE Paper wurde u.a. von Hauner und Boeing mitgeschrieben, das hat Hand und Fuss.
     
    #15