Machen Multivitaminpräparat Sinn?

Dieses Thema im Forum "Supplemente" wurde erstellt von Flo, 11. Nov. 2016.

  1. Flo

    Flo

    Registriert seit:
    27. Feb. 2016
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich möchte euch mal Fragen, ob Ihr einen Wert in der Einnahme von Multivitaminpräparaten seht? Und wenn ja ob Ihr vegane Produkte kennt, von Herstellern, die einen guten Ruf genießen.

    Oder ist die einzel Einnahme von bestimmten Vitaminen und Mineralien sinnvoller, als direkt mit einem ganzen Präparat zu ergänzen.

    Ich kenne natürlich den Wert in der Einnahme von Vitamin D3 und B12. ZusätzlicH, habe ich gelesen, soll eine Ergänzung mit Zink, Magnesium und Omega 3 sinnvoll sein?

    Welche Vitamine und Mineralien ergänzt Ihr in eurer Ernährung?

    Kennt Ihr das Omnivegan? Oder ist das wie alle Multivitaminpräparate zu umfangreich?
     
    #1
  2. Oakheart

    Oakheart

    Registriert seit:
    21. Aug. 2015
    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    122
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass du gerade bei einer veganen Ernährung, die vermutlich einen höheren Anteil an Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen, und Samen, hat, als omnivore Ernährung, irgendwas zusätzlich supplementieren musst.
    Ich habe zwar auch ein Multivitaminpulver, das aber schon seit gefühlt über ein Jahr, und es ist nichtmal die Hälfte raus. Ist halt für Tage, an denen ich viel unterwegs bin, und nicht wirklich vernünftig zum Essen komme.
    Für Zink nimmst du Haferflocken und Nüsse, für Omega3 Leinsamenschrot, dann passt das alles
     
    #2
  3. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Ich mache mir da auch gedanken, da bei Cronometer Analysen irgendwo immer was hängt. Mal nur 80% Vitamin E, oder Zink nur 75% etc.
    Das Problem ist meist, dass ein Multivitamin dann zuviel ist. Bei 250ml Karottensaft hast du den Tagesbedarf an Betacarotin mehrfach, dann noch Vitamin A oder noch mehr Betacarotin ist sinnlos, oder noch B Vitamin zusätzlich (ausser B12), bin dann auch bei 400% oder so.
    Besser ist wohl die punktuellen Schwachpunkte gezielt zu suppen.
    Das bedeuten dann leider 3+ Produkte was auch nervt.
    Aktuell nehm ich die Vitamin Bärchen von DM, die sollen vegan sein, aber auch hier sind zig Vitamine die ich über den Bedarf nehme, vorteil B12 und D ist gut abgedeckt. Zink könnte auch mehr sein und Magnesium tut mir auch gut.
    Ich muss schon sehr clean essen und planen, um alles ausser B12 und D abzudecken:thumbsdown:
     
    #3
  4. Phoenix

    Phoenix

    Registriert seit:
    1. Nov. 2015
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    22
    Jo, da bleibt für "Fehler" praktisch kein Spielraum.
     
    #4
  5. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Ich denke mir: Lieber ein Überschuss als ein Mangel. In den Studien die ein Überschuss als gefährlich ansehen z.B. SELECT Studie gab es den 2800% Tagesbedarf an Vitamin E oder 300% an Selen.
    Wenn man also mit max. 100% des Tagesbedarfs suppt, wird es wahrscheinlich harmlos sein, aber einen möglichen Mangel ausschliesen.
     
    #5
  6. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    196
    Würde tendenziell von Multis abraten, außer du bist "Puddingveganer" und ernährst dich nur von hochverarbeiteten Fertigprodukten.

    Wenn du jeden Tag ein Mindestmaß an gesunden Lebensmitteln zu dir nimmst (Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorn usw.) dann sollte eine gute Grundversorgung gegeben sein, und du musst höchstens punktuelle Schwächen (v. a. B12) abdecken.

    Dazu macht es schon Sinn, mehrere Beispieltage durch eine Nährwertsoftware zu jagen, allerdings muss nicht jeden Tag alles abgedeckt sein. In den Empfehlungen sind hohe Sicherheitsaufschläge eingebaut.

    Zu bedenken ist auch, dass Vitamine aus Supps oft nicht naturidentisch sind - Carotinoide kommen in Pflanzen z. B. in vielen verschiedenen Formen vor, in Supps steckt meist nur eine. Deswegen wirken supps zwar echtem Mangel entgegen, entfalten aber oft nicht die positiven Wirkungen die man sich von gesunden Lebensmitteln erhofft.

    Dennoch habe ich mit Megadosing einzelner Vitamine gute Erfahrungen gemacht, das ist aber eine hochindividuelle Sache die ich nicht generell empfehlen wollte. Und da braucht man dann aucch höhere Dosierungen als in Multis stecken.

    Unter dem Strich haben Multis von den einzelnen enthaltenen Vitaminen für mich entweder zuviel oder zuwenig, richtig passen tut es nie.
     
    #6
    gorilla gefällt das.
  7. Lenja

    Lenja

    Registriert seit:
    1. Nov. 2015
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    18
    Ich stehe dem immer etwas gespalten gegenüber.

    Einerseits bin ich für eine möglichst natürliche Ernährung und da gehören Supplemente wie Vitamine für mich nicht dazu. Andererseits ist eine vegane Ernährungsform alles andere als natürlich und manches muss halt ergänzt werden.*
    Vor 12 Jahren als ich vegan wurde, hieß es noch manchmal Vitamin B12 könne man selber bilden, es müsse nichts supplementiert werden. Das war beispielsweise falsch.

    Heute nehme ich B12 und Omega3 dauerhaft. Eisen wird nur beim alljährlichen, saisonalen Haarausfall supplementiert. Manchmal dazu auch Vitamin C, weil das laut Studienlage einfach nützlich ist. Ansonsten ernähre ich mich so clean wie möglich, habe aber auch eine hohe Stressbelastung, weswegen mir das einfach wichtig ist.

    Ich denke, dass muss individuell entschieden werden, und kann nicht pauschal für alle Veganer/andere verallgemeinert werden. Für manche ist auch eine fettarme Ernährung okay, für mich war HighCarb quasi Mord. Damit will ich nur unterstreichen, dass es da kein schwarz oder weiß gibt.


    *Das ist natürlich nicht veganfeindlich gemeint, also bitte nicht falsch verstehen.
    Und für die Nichtveganer, die sich hierhin verirren sollten: Nur weil etwas nicht natürlich ist, ist es nicht automatisch schlecht. Heutzutage ist vieles nicht mehr natürlich, und trotzdem will keiner Dinge wie Medizin, Technik, Fortschritt etc. mehr missen. Also nicht sofort gegen Veganer haten, sondern erst mal nachdenken.
     
    #7
    human vegetable gefällt das.
  8. Obilan

    Obilan

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    83
    Ich bin zwar für naturbelassene Ernährung aber durchaus einzelnen Vitaminen nicht abgeneigt, sofern da potentiell eine positive Wirkung von ausgeht. DHA Supplemente mal als Beispiel. Also lieber gezielt was raussuchen statt ein Multivitaminpräparat.
     
    #8
    illith, Fènix und gorilla gefällt das.
  9. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56
    Ja aber da stellt sich eben wieder die Frage, welche man gezielt raussuchen soll.

    Bei B12, D3 & Omega 3 sind sich die meisten ja einig. Aber der Rest ist denke ich individuell. Jeder ernährt sich anders und hat von gewissen Stoffen eben mehr oder weniger. Dann kommen Faktoren wie Sport, Stress, Aufnahmefähigkeit des Darms usw.. dazu.

    Ich mache es momentan so, dass ich von einem Multi wo 3 Tabletten pro Tag empfohlen werden, einfach 1 jeden Tag nehme. So denke ich mal bin ich auch wenn ich an dem Tag faul war, auf der sicheren Seite.

    B12, D3 & Omega 3 suppe ich noch dazu.
     
    #9
  10. Obilan

    Obilan

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    83
    Ja klar, sehr individuell. Muss man halt sehen was man will bzw. an Geld übrig hat.
     
    #10
  11. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56
    D3 ist z.B. wirklich so ein Geheimtipp. Das ist, wenn man sich gut erkundigt, viel zu niedrig angesetzt und da hat (speziell im Winter) fast jeder einen Mangel. Versucht mal einen Wert von 40-60 anzustreben. Dafür muss man dann wiederum eine Zeit lang etwas höher dosieren. Bei hohen Gaben nicht auf Vitamin K2 und Magnesium vergessen (die Co Faktoren). Gibt unzählige Videos, Bücher und Berichte im Internet dazu. Teilweise auch von Ärzten und Wissenschaftlern.
     
    #11