From hero to zero: Schwer krank durch Diät? Wer kann das stoppen?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit" wurde erstellt von richie, 5. Nov. 2015.

  1. richie

    richie

    Registriert seit:
    1. Nov. 2015
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    1
    Servus,

    Veganstrength 2.0 ist da :thumbsup:

    Im "alten" Forum hatte ich in diesem Thread

    http://veganstrength.users-board.co...-krank-durch-diat-wer-kann-das-stoppen#106969

    über die fortschreitende Erkrankungssymptomatik berichtet.

    Durch eure Unterstützung, Hinweise, Fragen, Diskussionen und Ideen habt ihr mich voran gebracht.
    Noch ist nichts gestoppt und die Symptomatik schreitet fort aber wir sind diagnostisch weiter als vor 4 Monaten.

    Es muss eine Lösung geben. Nochmal: Wer diese findet, der bekommt von mir 500 EUR.

    Für mich gehts um alles.

    Vielen Dank für Eure Unterstützung!

    LG
     
    #1
    Zuletzt bearbeitet: 5. Nov. 2015
  2. richie

    richie

    Registriert seit:
    1. Nov. 2015
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    1
    Update

    Darmflora-Status liegt vor

    m1.jpg m2.jpg m3.jpg m4.jpg m5.jpg

    Angenommen die Werte stimmen, ergeben sich viele Fragen...



    Der (in Normalmenge an sich harmlose) Citrobacter ist um das 400fache erhöht.

    1. Wenn der Citrobacter sich von Citrat ernährt, von welchem Stoffwechsel-Prozess profitiert er dann so? Ist er vielleicht ein Indikator?

    2. Sind meine vielen Antibiotika-Therapien Schuld an seiner Vermehrung? Er soll sehr resistent sein (beim googeln gelesen) und wenn andere Keime gekillt wurden und er überlebt, nutzt er den freigewordenen Lebensraum für sich. - Schlüssig?

    3. Können die Stoffwechselendprodukte des Citrobacters angesichts seiner Menge ein Grund für eine Dauerüberlastung meiner Leber sein?

    4. Citrobacter soll in großer Zahl bei schwachem Immunsystem Harnwegsbeschwerden verursachen: Eine Erklärung für meine oft unklaren Harnwegsinfekte (Grund der Antibiotika-Einätze) oder sogar für die aktuellen hohen Urinausscheidungen?

    5. Wie bekommt man den wiederauf Normallevel?

    Die Kohlenhydratverwertung soll gestört sein?

    6. Ich ernähre mich doch ballaststoffreich. Zu wenig Stärke kann eigentlich nicht sein?

    7. Lactose nehme ich keine zu mir und mit Früchten/Fruchtzucker hat ich auch noch keine Probleme?
     
    #2
    Zuletzt bearbeitet: 5. Nov. 2015
  3. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Eingeloggt!
     
    #3
  4. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Echt schwer, 50% Infektion Harnwege beim Citrobacter, es hilft wohl nur harte Sachen wie Reserve Antibiotika. Infektion der Gallengänge möglich, Verbindung zur Leber.
     
    #4
  5. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Wobei er sich auch bei rohkostreicher Ernährung im Stuhl befindet da Normalflora. Auch bei proteinreicher Kost.
     
    #5
  6. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Ach ja, wie sieht es denn aus? Hast du mal nach einem Gastroenterologe mit Spezialkenntnissen in der Diagnostik und Behandlung von Lebererkrankungen gesucht?
     
    #6
  7. richie

    richie

    Registriert seit:
    1. Nov. 2015
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    1
    Update

    Hepatologe


    Im Gespräch konnte er garnichts mit der Symptomatik anfangen: Hat in seiner 27jährigen Facharzttätigkeit noch niemals gehört, das jemand auf Calcium- oder Magnesiumtabs, Vitamintabeletten, minimale Mengen Koffein oder Alkohol mit heftigen Urinauscheidungen reagiert.

    Sonografie Termin und Blutabnahme erst in 14 Tagen.

    Ernährungsberater (Heilpraktiker ganzheitliche Krebstherapie)

    Geld hätte ich mir sparen können.

    Feedback:

    Könnte ja mal Vit D von 5000 IE/Tag auf 10000 IE steigern. (Sinnlos, weil ja Polyurie auslöst)

    Sollte Colon-Hydro-Therapie (Neudeutsch für Einlauf) machen. (Kein schlüssige Erklärung, kein Bezug zu Citrobacter-Besiedelung)

    Fazit: Im VS-Forum hat jede/r Einzelne qualifiziertere Antworten gegeben.

    LG
     
    #7
  8. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.367
    Zustimmungen:
    309
    Zunächst zu deinen Besuchen bei Hep. und Ernährungsberater:
    Wenn meine Theorie auch nur im Ansatz stimmt, dann ist der Hepatologe einfach der falsche Ansprechpartner. Das wäre dann (bildlich), als würdest du bei einem Loch im Tank den Motor überprüfen. Sprich: Der Ort der Symptome ist hier wahrscheinlich nicht der der Ursachen.
    Über Heilpraktiker will ich jetzt hier nichts sagen, weil das beleidigend für die sein könnte, die ihren Beruf sinnvoll ausüben (sofern es diese geben sollte...); diese Andeutung soll an dieser Stelle mal genügen :D



    So wie das klingt, könnte ein ,,Reboot" der Darmflora ein brachialer, aber vielleicht notwendiger Schritt sein - dazu müsste man dann erst die komplette Darmflora ausrotten (eventuell kann man auch zielgerichtet die Problemverursacher bekämpfen...), wozu allerdings unter Umständen die schwereren Geschütze unter den Antibiotika aufgefahren werden müssten. Hier kann es hilfreich sein, einen klinischen Mikrobiologen zur Hand zu haben, der könnte auf evtl vorhandene Resistenzen testen und daraufhin ein Antibiotikum auswählen. Infolgedessen kann dann über eine sog. Stuhltransplantation Darmflora wieder neu angesiedelt werden, das ist jetzt aber nur ein Vorschlag und auch nur dann sinnvoll, wenn das Problem von den Citrobactern herrührt und nicht das eigentliche Problem diese erst begünstigt hat.

    Um deine Fragen zu beantworten:
    1: Citrat entsteht im Zuge des Energiestoffwechsels sowohl deines Körpers als auch durch Bakterien [1], wenn Acetyl-CoA mit Oxalacetat reagiert. Im Falle des Körpers bin ich mir relativ sicher, dass dieses Citrat zumindest nicht in großen Mengen einfach ausgeschieden wird, das ist aber nur eine Vermutung.

    2: Ja, das kann sein. Wenn dieser Stamm Resistenzen entwickelt hat, während andere Bakterienstämme stark eingeschränkt wurden, hat er ja einen riesigen Vorteil.

    3: An dieser Stelle muss ich mich auf eine lückenhafte Erinnerung verlassen: Meines Wissens sind dessen Stoffwechselendprodukte aus der Proteinspaltung alkalisch und können so die Leber schädigen. Finde dazu jetzt aber zumindest über Google leider nichts...

    4: Zumindest fällt mir keine bessere Erklärung ein.

    5,6,7: Bitte das folgende erstmal nicht überinterpretieren - es könnte auch einfach nur das Gebrabbel eines Bachelorstudenten mit Größenwahn sein. Um meine Vermutung nachvollziehbar zu machen, erstmal die Ausgangspunkte meiner Überlegungen:
    (1): Nur anaerobe sind eingeschränkt - diese ,,haben keinen" Citratzyklus
    (2): Du isst viele Ballaststoffe

    Nun also zu meinen Überlegungen: Wenn der Citrobacter vornehmlich ein Stoffwechselnebenprodukt anderer Bakterien nutzt, kann eine erhöhte Stoffwechselaktivität in toto der anderen Keime mit einer Erhöhung der Population des Citrobacters als kausal zusammenhängend angesehen werden. Wenn der Citrobacter nun aber aerobe Keime verdrängen würde, stünde weniger seiner ,,Nahrung" bereit, man kann also davon ausgehen, dass dies von besagtem Effekt gehemmt wird. Bei den anaeroben Keimen wäre das aber nicht der Fall, ihre Verdrängung würde dem Citrobacter nicht schaden (deren geringes Vorhandensein kann aber auch teilweise durch deinen nicht vorhandenen Fleischverzehr kommen, anscheinend scheint das zu korrelieren, da muss ich mich jetzt aber voll und ganz auf das Lehrbuch verlassen).
    Um die Relevanz von (2) verständlich zu machen, muss ich etwas ausholen:
    Ballaststoffe sind die Stoffe, die vom Menschen nicht verdaut werden können. Wenn diese also nun unverdaut bis zu den Bakterien des Darms gelangen, freuen die sich natürlich über das Nährstoffangebot. Ergo: Sie verstoffwechseln das Ganze. (Bei Laktoseintoleranz ist es übrigens recht ähnlich, hier wird die Laktose aber maßgeblich fermentiert, wobei sich Gase bilden).
    Du ahnst sicher schon, wie sich der Kreis schließt: Du führst in Form von Ballaststoffen (bzw generell unverdauten Nahrungsbestandteilen, wird in meinem Fazit nochmal wichtig) der Darmflora Energie zu. Ergo: Deren Stoffwechselaktivität geht nach oben, außerdem kann es sein, dass die gesamte Populationsgröße sich erhöht. Durch deren Energiestoffwechsel steht dem Citrobacter mehr ,,Futter" zur Verfügung, wobei er vermutlich auch schon insgesamt einen ,,Startvorteil" nach der Antibiotikabehandlung hatte. Es ergeben sich also folgende möglichen Gründe für die Krankheit, die wiederum selbst unterschiedliche Gründe haben können:

    1: Du führst deiner durch die Antibiotika veränderten Darmflora zuviel Futtersubstrat zu.

    mögl. Gründe:
    -Du nimmst einfach in Anbetracht deiner momentanen Situation zu viele Ballaststoffe auf
    -Du verdaust die Nahrung allgemein nicht (mehr?) richtig, zB wegen einer verringerten enzymatischen Kapazität (durch zu geringe
    Anzahl von Verdauungsenzymen oder ineffizienter/infunktionaler Enzyme (kann genetisch sein) <- wäre ein großer Zufall,
    könnte aber an sich sein, du bist ja kein normaler Patient :)
    2: Deine Darmflora ist durch den Antibiotikaeinsatz einfach generell zu gutdeutsch im Arsch, die Ernährung hat keinen großen Einfluss

    Therapiemöglichkeiten, die ich sehe (bitte nicht ohne Rücksprache mit einem Experten anfangen!! :wink: ):
    -Anpassung der Ernährung (Reduktion von Ballaststoffen und Protein (unvollständig verdautes P. wird idR von den Bakterien verstoffwechselt) unbedingter Verzicht auf Prebiotika! )<- Hierbei dann als Veganer auf hohe Wertigkeiten des Proteins achten, also wenig und dafür sehr ausgewogen essen

    -Deine generelle Verdauung müsste überprüft werden. Wenn du hier Schwächen hast, kann man vielleicht durch gentechnisch erzeugte Enzyme kompensieren oder zumindest die Nahrungsmittelauswahl anpassen.

    -Reduktion deiner eigenen Darmflora verbunden mit Neuansiedelung (Antibiotika/Spülung/beides, danach Stuhltransplantation)




    Quellen:
    Ernährung des Menschen, utb, 5. Auflage (Standardwerk für Ernährungswissenschaften)
    [1] Cordwell (1999): Microbial genomes and “missing” enzymes: redefining biochemical pathways
     
    #8
  9. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.367
    Zustimmungen:
    309
    #9
  10. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    HP kannst in der Pfeife rauchen, sagte ich dir im alten Thread. Schade ums Geld.

    Und was sagt der Leberexperte zu den Leberwerten und dem Antibiotika Cocktail der letzten Monate? Da muss doch eine Aussage kommen..
     
    #10
    Furor Veganicus gefällt das.
  11. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Auch wenn das sein mag, muss doch ein Kfzmeister, der auf Motoren spezialisiert ist, ein Licht aufgehen, warum der Motor kein Öl mehr bekommt und die Zufuhrwege überprüfen. Die Leberwerte von Ritchie zeigen eine krankhafte Veränderung und bei dem Antibiotika-Cocktail ist das meiner Meinung die heißeste Spur. Jetzt zu empfehlen mit einem Hardcore Antibiotika alles platt zu machen empfinde ich als gefährlich, aber ich bin kein Arzt, nur ein Ingenieur.
     
    #11
  12. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.367
    Zustimmungen:
    309
    Das wäre ja auch nur die Ultima Ratio :)
     
    #12
  13. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Ich will nochmal deine AB aus dem alten Thread posten:

    Anfang Sept 15 : Minocyclin (nach 5 Tagen abgebrochen: Diarhoe, Darmbluten, extremer Harndrang, Prostata-Symptomatik ,trockene Schleimheute, verschleiertes Sehen, Müdigkeit)

    Mitte Sept 15 : Cefixim (nach 2 Tagen abgebrochen: ähnliche Nebenwirkung im Verdauungstrakt)

    Vor Beginn der Erkrankung:

    Sept 14 : Doxycyclin

    Juli 14 : Cefuroxim

    Jan 14 : Cotrimoxazol

    Sept 13 : Doxycyclin
     
    #13
  14. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Nebenwirkungen Minocyclin

    Unter einer Therapie mit Minocyclin kann es durch Selektion zu einer Candida-Besiedelung des Genitaltraktes kommen mit akuten Entzündungen der äußeren Geschlechtsorgane und der Scheide bei der Frau (Vulvovaginitis) sowie Pruritus ani.
    - Bei Überdosierungen besteht die Gefahr einer Pankreatitis und von Leberschäden. Beschrieben wurden vorwiegend Fettleber und Leberzellnekrosen bis hin zur reaktiven Hepatitis.
    - eosinophile Lungeninfiltrate, Perikarditis

    vorübergehende Myopie unter Einnahme von Tetracyclinen
    - Manifestation von Nierenschäden durch pathologische Sedimentbefunde und Retention harnpflichtiger Substanzen
     
    #14
  15. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.367
    Zustimmungen:
    309
    Ah, dann wären also auch dadurch Leberschäden möglich, oder es handelt sich um eine Kombination beider Wirkungen.
     
    #15
  16. richie

    richie

    Registriert seit:
    1. Nov. 2015
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    1
    Danke für eure Antworten!

    UPDATE

    Hemiparese verschlechtert sich nochmal!

    Meine kleine Tochter hat irgendeinen Infekt aus KITA heimgeschleppt, sie hustet seit Wochen, ist aber vom Allgemeinbefinden gut drauf. Aber alle Erwachsenen in ihrer Umgebung steckt sie offenbar aber an und alle Erkranken sofort heftig. Oma, Opa liegen seit einer Woche mit Fieber im Bett, meine Partnerin und mich hat es ebenfalls erwischt. Tiefer Husten, Nase- und Nebenhölen, Schluckbeschwerden Hals und Kehlkopf, erhöhte Temperatur. Alles nix was mir symptomatisch Angst macht,

    aber dadurch bei mir zusätzlich ausgelöst:


    - nächtliches Muskelzucken wie im Dauerfeuer-Modus nur rechte Körperhälfte (Unterschenkel, Oberarm, Latissimus)
    - Krämpfe zwischen Daumen und Zeigefinger rechts (Pinzettengriff)
    - Krampf bei wenigen Metern Laufen in Fußsohle rechts
    - seit gestern stolpere ich mehrfach beim Laufen (rechter Fuß)
    - muskelkaterartiger Schmerz im rechten Oberschenkel
    - Gesicht hat sich verändert!!! Quasi über Nacht verschlechtert! Rechte Seite abgemagert gegenüber links, ausdruckslos. Total verzogene unsymetrische Mimik! Rechts krampft


    Übrigens, als das vor einem Jahr los ging und plötzlich diese Hemiparese da war, hatte ich auch initial Fieber und Schüttelfrost.
    (Währenddessen gabs die erste Spritze zwecks BSV HWS und danach ging erstmals Zucken los.)

    Das kann doch alles nur autoimmun sein!?!

    LG
     
    #16
  17. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    210
    Was sagt denn der Leberexperte zu den Werten und den AB? Deine Nebenwirkungen waren ja massiv!
     
    #17
  18. richie

    richie

    Registriert seit:
    1. Nov. 2015
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    1
    Der hat nix gesagt. Will erst eigene Werte abnehmen und Sono machen. Leider noch 10 Tage bis dahin.

    Die wenigsten Ärzte verteufeln AB. Ja, die Nebenwirkungen vom Minocyclin waren heftig. Dabei nur 5 Tage genommen und dann abgebrochen. Andere bekommen das über Monate und vertragen es gut.

    LG
     
    #18
    Zuletzt bearbeitet: 9. Nov. 2015
  19. Furor Veganicus

    Furor Veganicus Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    6. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.367
    Zustimmungen:
    309
    Wichtig zu wissen wäre jetzt auch, ob und inwiefern die Symptomatiken zusammenhängen
     
    #19
  20. richie

    richie

    Registriert seit:
    1. Nov. 2015
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    1

    Das frag ich mich auch.
    Die Atemwegsbeschwerden, die Halsschmerzen, das Geschniefe und das Gehuste interessiert mich garnicht so...
    Mir macht der direkte Zusammenhang Hemiparese, Muskelabbausymptomtik eine Mega-Angst.
    Der gleiche Infekt den die anderen um mich haben, löst bei mir diese irreversiblen Reaktionen aus!

    Das können doch nur fehlgesteuerte Antikörper sein, die das Immunsystem als Reaktion bildet.

    So ging es damals los.
     
    #20