Esst mehr Essig!

Dieses Thema im Forum "Supplemente" wurde erstellt von human vegetable, 29. Dez. 2016.

  1. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    196
    Dr. Greger hat letztens eine clip-Serie zum Thema Essig produziert, mit ziemlich überzeugenden Belegen für eine ständige Supplementierung: http://nutritionfacts.org/topics/vinegar/

    Deswegen habe ich über mehrere Wochen fleißig Essig verwendet, aber ehrlich gesagt nix besonderes dabei gemerkt, und irgendwnn wieder aufgehört.

    Das hat sich heute Morgen geändert: Nach Monaten auf niedrigglykämischen KH (Gemüse/Hülsenfrüchte) überkam mich mal wieder das Verlangen nach Vollkorn und Hafer (siehe anderer Thread). Gestern habe ich sehr viel Getreide gegessen (aber keinen Essig), und wie immer wenn ich das tue bemerke ich binnen Stunden starke Wassereinlagerung (objektivierbar durch Messung von Hautfaltendicken). Heute habe ich trotzdem fleißig weiter gefuttert aber vorher einen EL Essig eingenommen, und die Wassereinlagerung trat nicht auf.

    Erklärung von Dr. Greger: In einem der Essig-clips gibt er zum besten, dass Essig vor allem dann positive Effekte hat, wenn er mit höherglykamischen KH zusammen verwendet wird. Er verhindert über Deaktivierung eines Enzyms nämlich die Umwandlung von Stärke zu Glukose, und sorgt so für einen langsameren Blutzuckeranstieg. Bei ballaststoffreichen, niedrigglykämischen KH erfolgt dieser ohnehin schon so langsam, dass der Essig daran nicht mehr viel ändert.

    Unter dem Strich sorgt Essig also dafür, dass hochglykämische KH vom Körper wie niedrigglykämische verstoffwechselt werden.

    Cool - bin gespannt, ob ich nun viele staples wie Kartoffeln, Brot, Nudeln etc. genießen kann, ohne gleich ein "carb face" (und einen Waschbärbauch) zu bekommen. Auch für cheat days/meals interessant - Sylvester kann kommen :mampf::mampf::mampf:
     
    #1
    Fussel gefällt das.
  2. upgrade

    upgrade

    Registriert seit:
    19. Aug. 2016
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    56
  3. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    196
    Muss gestehen, ich verwende die billigste Essigessenz aus dem Aldi und verdünne stark (1 TL Essenz entspricht etwa 1 EL Essig). Mit histaminreichen Lebensmitteln habe ich oft Probleme, und da ist Essigessenz die histaminärmste Alternative.

    Immerhin gehen die in den clips angesprochenen gesundheitlichen Vorteile sämtlich auf Essigsäure zurück; insofern ist es egal, welchen Essig man verwendet (solange es nicht gerade Balsamessig mit massig zugesetztem Süßmost/Zucker ist).

    Mag aber sein, dass roher Apfelessig noch zusätzliche Benefits hat, das stimmt.
     
    #3
  4. xoxo

    xoxo

    Registriert seit:
    7. Juli 2016
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    Zwei Löffel Essig am Tag - verätzt man sich da nicht die Speiseröhre mit der Zeit (wie Sodbrennen), killt Zähne?
    Hatte schon mal den rohen Apfelessig aber dann ging mir die obige Problematik im Kopf um.
     
    #4
  5. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    196
    Man sollte den Essig (ganz zu schweigen von Essigessenz) natürlich keinesfalls pur und unverdünnt schlucken - das wäre echt gefährlich!

    Die normale Art ist 1 EL in ein Glas Wasser mischen, vor der Mahlzeit trinken, bei Zahnproblemen durch einen Strohhalm ziehen und gleich in den Schlund laufen lassen.

    Alternativ kann man den Essig natürlich auch zum Teil der Mahlzeit machen (Salatdressing, süß-sauer etc.). In den oben verlinkten Videos gibt Dr. Greger irgendwo auch Hinweise über die maximal zu empfehlende Tagesdosis, soweit ich mich entsinne 2-3 EL.

    Meine Theorie scheint sich zu bestätigen: Nach meinem epic oat yoghurt zum Frühstück gab es zum Mittagessen zwei Pfund gedünstete Kartoffeln, wiederum ohne Wassereinlagerung. Sieht so aus als hätte ich im Unverträglichkeitskrieg eine weitere Schlacht gewonnen! :yeah:
     
    #5
  6. xoxo

    xoxo

    Registriert seit:
    7. Juli 2016
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    8
    So, heute eine bouteille unerhitzten, ungefilterten Apfelessig besorgt. Allein die Glasflasche ist mal ungeeignet zum dosieren.
    Cool kommt der Essig (in Wasser) mit Süssstoff!

    Zimt und Hibiscus verlangsamen ebenfalls den Abbau von Stärke.
     
    #6
    Zuletzt bearbeitet: 12. Jan. 2017
  7. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    196
    Bin ebenfalls fleissig weiter am Essig schlucken - und erfreue mich dabei an der high carb diet, ohne die vorher auftretenden Nebenwirkungen. Habe gemerkt, dass ich meinen TL Essigessenz alternativ zum Wasserglas vorher auch direkt mit gekochtem Getreide/HF mischen kann. Bei den Mengen, die ich verzehre, schmeckt man das kaum raus.

    Guten Start!
     
    #7
  8. Obilan

    Obilan

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    83
    Ich habe irgendwo mal aufgeschnappt, dass Apfelessig gegen Sodbrennen hilft. Komischerweise habe ich immer in der Nacht vor der ersten Frühschicht Sodbrennen und mache mir dann im Dunkeln auch schnell ein Glas mit Wasser und Apfelessig. Klappt definitiv.
     
    #8
  9. Fussel

    Fussel

    Registriert seit:
    31. Mai 2016
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    23
    Das sieht echt cool aus, werde ich definitiv probieren! In dem Zusammenhang möchte ich auch mal den sogenannten "Schwedenbitter" empfehlen: Vor jeder Mahlzeit einen TL im Wasserglas verdünnt trinken kurbelt den Stoffwechsel an und verbessert die Fettverdauung, sodass mehr Nährstoffe und fettlösliche Vitamine aus den Fettsäuren gezogen werden können :thumbsup:
     
    #9
  10. Davidson77

    Davidson77

    Registriert seit:
    27. Jan. 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Ich dachte immer Essig würde man trinken. Na ja Scherz beiseite ein Freund meiner Kindheit hat darauf geschworen Essig ein bis 2 mal am Tag zu nehmen habe mich aber nie damit anfreunden können bis ich darauf kam es mal als Antikrampfmittel zu nehmen. Es hilft obwohl nicht so viel oder gut wie erhofft.
     
    #10