Das ewige Thema - Kalorien zählen für Dummies

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von xteax, 9. Juni 2016.

  1. xteax

    xteax

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    7
    Moin,

    es geht mal wieder um das leidige Thema Kalorien zählen.
    Ich habe tatsächlich damit begonnen und wiege alle ab, wobei ich auf Kohlenhydrate aus Süßgräsern verzichte, bzw. sie nur nach dem Training zu mir nehme.
    Und darum dreht sich auch meine Frage, wenn ich den ganzen Tag wenig Carbs esse und Abends eine Menge, lagert er dann nicht viel davon ein, weil er zu Auffüllen der Speicher gar nicht soviel braucht?
    Und ich verbrauche diese beim Schlafen ja auch nicht weiter. Also zählt am Ende des Tages nur die komplette Kalorienbilanz oder macht das Timing einen Unterschied?
    Eigentlich war ich mir immer relativ sicher, dass sobald ich über eine gewisse Zeit ein Defizit fahre, ich automatisch abnehme. Jetzt mache ich mir aber doch etwas Gedanken und würde mich ungern für umsonst zügeln.

    Besten Dank
    X
     
    #1
  2. Oakheart

    Oakheart

    Registriert seit:
    21. Aug. 2015
    Beiträge:
    531
    Zustimmungen:
    122
    Soweit ich weiß, lagert dein Körper soviel ein, wie er kann. Das sind, je nach Trainigsstand, 400-600g Glykogen.
    Timing an sich hat schon einen Einfluß, allerdings glaube ich nicht, dass man den als Normalsterblicher spürt.
    Ganz gut verdeutlicht sich die Antwort auf deine Frage am Intermittent Fasting (glaube zumindest, dass das Modell da auch drunter fällt). Da nimmst du ja auch in einer relativ kurzen Zeit deine gesamte Tageskalorien, und damit deine Kohlenhydrate, zu dir. Und das funktioniert sowohl zum Abnehmen, als auch zum Zunehmen.
    Ich persönlich würde da keine all zu große Wissenschaft draus machen.
     
    #2
  3. NazgShakh

    NazgShakh

    Registriert seit:
    13. Aug. 2015
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    101
    Die Kalorienbilanz zählt sowieso nicht für einen einzigen Tag, sondern grundsätzlich für mehrere. Dh., wenn man mit 2500kcal / Tag abnimmt, muss man nicht jeden Tag 2500kcal essen, möglich wären auch an einem Tag 2000kcal, am nächsten 3000kcal, oder zwei Tage lang 3000 und am dritten 1500 usw.

    Was man natürlich beachten sollte: Bei mehr Kalorien ist man automatisch schwerer, weil man mehr Magen-Darm-Inhalt hat.
     
    #3
    Philipp gefällt das.
  4. Philipp

    Philipp Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2014
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    96
    Kalorienbilanz ist am Ende alles, was zählt. Timing macht im Endeffekt nur einen Unterschied, wenn es den für dich persönlich macht. Schließlich ist der wichtigste Faktor immer noch Konstanz, und um die zu garantieren, muss dein Ansatz vor allem umsetzbar sein.
     
    #4
  5. xteax

    xteax

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    7
    Und auf welchen Zeitraum sollte man das rechnen? Ich habe mal was von einer Woche gelesen. Also quasi die Bilanz der Woche.
     
    #5
  6. Wurzelvokal

    Wurzelvokal

    Registriert seit:
    16. Juni 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Soweit ich weiß, ist das Mittel der Woche am sinnvollsten für die Praxis, weil man da "Ausrutscher" am besten ausgleichen kann und sich selbst auch nicht so unter Druck setzt.
     
    #6
  7. xteax

    xteax

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    7
    Puh, ich habe jetzt meinen Verbrauch herausgefunden und muss sagen, ich hätte mit mehr gerechnet. Bei 2400kcal am Tag halte ich mein Gewicht, ich bin jetzt auf 2200 runter, damit die Kraft einigermaßen bleibt. Ich glaube ich werde doch lieber Powerlifter und schiebe alles was geht in mich rein :D
     
    #7
  8. NazgShakh

    NazgShakh

    Registriert seit:
    13. Aug. 2015
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    101
    Die Gedankengänge sind mir sehr bekannt :biggrin:

    Aber ganz ehrlich, was ist so schlimm daran, ein bisschen Fett anzusetzen, wenn man gleichzeitig Muskulatur zulegt. Bodybuilding bedeutet doch einfach nur, den eigenen Körper durch Krafttraining und Ernährung zu formen. Das heißt nicht, dass man sich nicht so nennen darf, wenn man nicht den Wunsch hegt, mit 6% KFA auf einer Bühne herumzuhopsen.

    Ein bisschen breit sein sieht doch super aus, auch und gerade, wenn nicht alles "nur aus Muskeln" besteht! Man muss sich halt selbst gefallen.
     
    #8
    Oakheart gefällt das.
  9. Hirsch

    Hirsch

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    ich sehe das anders. Kein Fett! Es sieht doch viel besser aus wenn man nur aus Muskeln besteht.
    Fettpolster sind hässlich :tongue:
     
    #9
  10. xteax

    xteax

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    7
    Ich empfinde meinen Bauch, im Vergleich zum Rest, als zu schwammig. Also ich neige allg. dazu schnell anzusetzen und das ist in der letzten Zeit passiert. 6% wären mir auch zu wenig, aber etwas runter soll es trotzdem. Ein Freund hat neulich gesagt "du bist bullig, aber alles ist zu rund, da sieht man gar nicht, dass du trainierst." :O_o:
     
    #10
  11. xteax

    xteax

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    7
    Ich möchte diesen Thread einfach mal nutzen, um meinem Unmut Luft zu machen.
    Momentan liege ich bei 2200 kcal pro Tag, Ausnahme ist ein Tag der Woche, da sind es aber auch nicht mehr als 3000kcal und ich habe in 3 Wochen genau 1 kg abgenommen. Man sieht es und an sich bin ich zufrieden, aber ein Grundumsatz von etwas über 2200? Ich gehe 2-3mal die Woche zum Thaiboxen und würde sagen, ich stehe da nicht nur rum. Dazu hebe ich 2mal die Woche für meine Verhältnisse schwer und mache einen GK Plan. Wie kann es denn da bitte sein, dass ich so wenig essen kann :( es ist frustrierend und ich stelle mal wieder fest, in mir schlummert immer noch der kleine Dicke Junge von damals.
     
    #11
  12. Philipp

    Philipp Moderator Moderator*in Teammitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2014
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    96
    Damit stehst du immer noch besser da als ich.

    Ich kann deine Frustration absolut nachvollziehen, aber alles Meckern nutzt leider nichts. Wir müssen eben das Beste aus der Situation machen. Deine Methode mit einem hochkalorischen Tag ist doch zumindest schon einmal ein guter Kompromiss.
     
    #12
  13. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.252
    Zustimmungen:
    210
    3 Wochen 1kg Fett. Das sind 7000 kcal, 21 Tage Defizit von 400 kcal am Tag. Also Tagesbedarf von rund 2600 kcal.
     
    #13
    xteax gefällt das.
  14. xteax

    xteax

    Registriert seit:
    22. Aug. 2015
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    7
    Kannst du mir vllt. sagen, wie du das errechnet hast? Ich habe nämlich 2 Wochen lang 2400kcal gegessen und das Gewicht gehalten, gibt es da einen Toleranzbereich? Und danke erstmal fürs Mut machen.
     
    #14
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juli 2016
  15. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.252
    Zustimmungen:
    210
    Der Kalorienbedarf ist halt individuell. Bei 2000 kcal nimmst du ab, bei 2400-2600 bleibt es konstant, bei +2600 kcal wirst du zunehmen. Ist manchmal ungerecht.
    Ich wiege 95kg bei 192cm und ab 2800 kcal baue ich auch fett auf bei 2x Krafttraining die Woche.
    Einziger Ausweg ist die Aktivität zu erhöhen, aber ich denke, da wird der Körper auch ökonomisch. Bleibt nur das eiserne Kalorienmonitoring.
     
    #15
  16. gorilla

    gorilla

    Registriert seit:
    5. Nov. 2015
    Beiträge:
    1.252
    Zustimmungen:
    210
    Die Berechnung ist einfach. Wenn du mit einem Kalorienwert x in y Tagen 1kg Fett abbaust, dann sind das 7000 kcal in y Tagen. 7000/y = Kaloriendefizit am Tag.
    Das addierst du auf x und hast dein Kaloriengehalt und erhälst den Wert für eine Homöostase bzw. Erhaltung.
     
    #16