Chemie-Nachhilfe für HV?

Dieses Thema im Forum "Supplemente" wurde erstellt von human vegetable, 4. Apr. 2017.

  1. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    196
    Vor ein paar Monaten habe ich ausführlich über meine Schlafprobleme gepostet, die ich mit Kreatinkonsum in Zusammenhang gebracht habe. Nachdem ich die Schlafprobleme mittlerweile mit anderen Maßnahmen stark verbessern konnte (schreibe ich ein andermal drüber), habe ich gerade wieder ein neues Kreatinexperiment am laufen. Und nach einer halben Woche kann ich noch keine Verschlechterung der Schlafqualität oder -dauer feststellen - das lässt hoffen!

    Jetzt aber zum eigentlichen Punkt dieses posts: In einem uralten T-Nation Artikel habe ich gelesen, dass die Kreatinaufnahme in die Zelle durch die Präsenz von Natrium gesteigert werden könne (Artikel am Ende des Posts). Da ich sehr salzarm esse, habe ich ca. ein halbes Gramm Salz in ein Glas warmes Wasser geschmissen, 3 g Creatin dazugegeben und kräftig gerührt. Zwei Dinge fielen mir auf:
    1. Das Kreatin löst sich in der Präsenz von Kochsalz wesentlich besser auf als ohne.
    2. Der Geschmack verändert sich: Statt salzig schmeckt die Lösung eher leicht metallisch.

    Ich vermute, das Kreatin und das Kochsalz gehen irgendeine Art von chemischer Verbindung ein. Soweit ich weiß, ist Kreatin recht instabil und wird unter gewissen Umständen in das wirkungslose Creatinin umgebaut. Könnte das hier stattfinden?

    Zwar ist Salz auch im Blut (und evtl. auch im Mageninhalt, wenn Kreatin zur Mahlzeit eingenommen wird) und eine derartige Reaktion ist daher unwahrscheinlich, da Kreatin dann ja überhaupt wirkungslos wäre. Aber better safe than sorry! Kann mir irgendwer mit vertieften chemischen Kenntnissen erklären, was hier abgeht?

    Bonus - hier der oben erwähnte Artikel:
    Quelle: http://forums.menshealth.com/topic/63643898172408899
     
    #1