Bundestagswahl 2017 - mach keinen Scheiß mit deinem Kreuz ;)

Dieses Thema im Forum "Theorie und Diskussion" wurde erstellt von Holger, 22. Sep. 2017.

  1. Holger

    Holger Moderator Moderator*in

    Registriert seit:
    18. Juni 2014
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    167
    Ist mal wieder soweit. Die alte Frage, wer lässt sich mit halbwegs gutem Gewissen wählen? Ich hab mich tatsächlich noch nicht entschieden.

    Mainstream?

    Ein paar Wahlprüfsteine:
    https://www.tierschutzbund.de/news-...tierschutz-check-zur-bundestagswahl-2017.html
    https://www.deutsches-tieraerztebla..._08_2017/PDFs/DTBL_08_2017_Bundestagswahl.pdf
    https://www.vier-pfoten.de/themen/t...agswahl-2017/wahlpruefsteine/auf-einen-blick/
    http://www.peta.de/Wahlen2017#.WcU_YhdpHVM

    Oder doch ne Kleinpartei?

    Ein Newcomer ist mir diesmal aufgefallen:



    Keine dubiose "Veganpartei". Wissenschaft, Bildung, Säkularisierung. Und anstatt Tierschutz tatsächlich Tierethik mit im Programm, inkl. Grundrechten für Menschenaffen:
    https://parteiderhumanisten.de/wp2/politik/grundsatzprogramm/

    Gedanken?
     
    #1
    Furor Veganicus gefällt das.
  2. human vegetable

    human vegetable

    Registriert seit:
    4. Sep. 2015
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    195
    Meine stärkste Motivation, wählen zu gehen, ist diesmal, die AfD kleinzuhalten. Deswegen kommen für mich von vorneherein nur etablierte Parteien in Betracht, die mit ziemlicher Sicherheit die 5%-Hürde knacken und die Parlamentsarithmetik beeinflussen.

    Gewohnheitsmäßig wähle ich mit der Zweitstimme grün, habe diesmal im Vorfeld aber stark gezweifelt, ob ich das wieder tun soll. Nach ausführlicher Nutzung diverser websites wie wahlomat, wahl-navi und dein.wal bin ich aber wieder überzeugter, weil dort wirklich die stärkste inhaltliche Übereinstimmung zu meinen Positionen liegt (auch wenn die Spitzenkandidaten das irgendwie nicht rüberbringen).

    Dass es für die Grünen diesmal knapp werden könnte, bzw. es beim Koalitionspoker um jeden Sitz gehen könnte, befeuert meine Wahlmotivation noch stärker. Nach acht Jahren großer Koalition wäre ich froh um einen Wechsel, insbesondere mit grüner Beteiligung. Ich denke, dass sowohl die gefühlte Ununterscheidbarkeit von SPD und CDU als auch der Aufstieg der AfD unvermeidbare Nebenwirkungen der großen Koalition sind.

    Die Erststimme mache ich von den Wahlkreiskandidaten abhängig, und in meinem Fall hat eine Volkspartei da eine wirklich kompetente Frau aufgestellt, von der Bekannte, die schon mit ihr gearbeitet haben, nur Gutes berichten. Hoffentlich macht sie das Rennen!
     
    #2
    Zuletzt bearbeitet: 23. Sep. 2017